Kundenforum Login

23.11.2121

Unternehmen fokussieren sich zur Effizienzsteigerung auf die Steigerung der Flexibilität und die Reduzierung der Kosten

Dies waren eini­ge der The­men, die Object­way mit Vor­stands­mit­glie­dern von über 40 Ver­mö­gens­ver­wal­tungs- und Pri­va­te-Ban­king-Fir­men in einer Rei­he von per­sön­li­chen Tref­fen auf dem jüngs­ten Rich­mond Finan­cial Indus­try Forum in Interlaken/Schweiz, diskutierte.

Die Digitalisierung muss flexibel sein

Der tra­di­tio­nel­le “One size fits all”-Ansatz hat dazu geführt, dass die Unter­neh­men bis­her nicht in der Lage gewe­sen sind, schnell die für sie am bes­ten geeig­ne­ten Funk­tio­na­li­tä­ten zu imple­men­tie­ren. Des­we­gen ver­fol­gen vie­le Unter­neh­men kei­nen modu­la­ren Ansatz für ihren Tech­no­lo­gie-Stack und haben das Gefühl, dass ihnen dadurch wert­vol­le Chan­cen ver­lo­ren gehen. Vie­le Fir­men suchen bei­spiels­wei­se nach einer Best-of-Breed-Lösung für den digi­ta­len Kun­den­kon­takt, um ihr Kun­den­por­tal und das Onboar­ding-Erleb­nis zu ver­bes­sern.
Das Front Office dage­gen wünscht sich eine moder­ne­re Lösung für das Port­fo­lio­ma­nage­ment, um sei­ne Pro­duk­ti­vi­tät zu maxi­mie­ren und die Auto­ma­ti­sie­rung vor­an­zu­trei­ben, damit weni­ger Zeit für admi­nis­tra­ti­ve Auf­ga­ben auf­ge­wen­det wer­den muss. Dar­über hin­aus möch­ten Unter­neh­men ihren Kun­den auch den Han­del mit neu­en Pro­duk­ten wie Kryp­to­wäh­run­gen erleich­tern.
Beim der­zei­ti­gen Stand der kom­ple­xen IT-Infra­struk­tu­ren sind Ände­run­gen aller­dings zeit­auf­wän­dig und kost­spie­lig, und das Ergeb­nis ist nicht unbe­dingt marktführend.

Eine moder­ne IT-Archi­tek­tur ermög­licht jedoch fle­xi­ble, modu­la­re Lösun­gen, die in bestehen­de Sys­te­me inte­griert wer­den kön­nen. Die­se Modu­le sind sehr spe­zi­fisch aus­ge­legt und haben einen erheb­li­chen Mehr­wert gegen­über einem all­ge­mei­nen mono­li­thi­schen Sys­tem. Auch soll­ten dadurch Upgrades und zusätz­li­che Funk­tio­nen schnel­ler zur Ver­fü­gung ste­hen. Das Risi­ko und die Kos­ten der Imple­men­tie­rung wer­den dadurch eben­falls stark reduziert.

Die Unter­neh­men waren sehr an die­sem Lösungs­an­satz inter­es­siert und sehen die Vor­tei­le, die er für die Cli­ent Expe­ri­ence, die Pro­duk­ti­vi­tät der Bera­ter und für ein redu­zier­tes Risi­ko des Chan­ge-Pro­jek­tes mit sich bringt.

Die Unternehmen müssen ihre Kosten senken, um ihre Effizienz zu steigern

Vie­le Fir­men haben mit Alt­sys­te­men zu kämp­fen, die über kom­pli­zier­te Patches mit­ein­an­der ver­bun­den sind. Dies führt zu gro­ßer Inef­fi­zi­enz bei den Pro­zes­sen und gefähr­det die Inte­gri­tät der Daten. Die Kos­ten für die Auf­recht­erhal­tung des kom­ple­xen Betriebs ver­schlin­gen oft erheb­li­che Res­sour­cen. Die­se nega­ti­ve Wech­sel­be­zie­hung zwi­schen IT-Aus­ga­ben und Ren­ta­bi­li­tät ver­su­chen die Unter­neh­men zu über­win­den, um mehr Effi­zi­enz und Ska­lier­bar­keit zu erreichen.

Wie können Unternehmen ihre Kosten senken?

Eine Mög­lich­keit ist die Auto­ma­ti­sie­rung manu­el­ler Pro­zes­se. Die Iden­ti­fi­zie­rung der Berei­che, in denen Pro­zes­se auto­ma­ti­siert wer­den kön­nen und soll­ten, ist ein guter Anfang und kann zu einer Ände­rung des Pro­zes­ses selbst füh­ren, d. h. zur Besei­ti­gung von Dop­pel­ar­beit durch die Ein­füh­rung von Auto­ma­ti­sie­rungs­tools wie RPA. Dies soll­te zur Fol­ge haben, dass die Mit­ar­bei­ter mehr Zeit für wertschöpfende/umsatzsteigernde Auf­ga­ben haben. Par­al­lel oder alter­na­tiv dazu soll­ten die Unter­neh­men auch ihre IT-Archi­tek­tur ver­ein­fa­chen. Dazu gehört der Wech­sel zu moder­ne­ren, modu­la­ren Lösun­gen, wie oben erwähnt. Dies dürf­te dazu füh­ren, dass vie­le Alt­sys­te­me über­flüs­sig wer­den, eben­so wie die damit ver­bun­de­nen hohen Kos­ten und manu­el­len Prozesse.

Die Bereit­schaft, die not­wen­di­gen Ände­run­gen vor­zu­neh­men, um die Fle­xi­bi­li­tät zu erhö­hen und die Kos­ten zu sen­ken, war deut­lich zu spü­ren. Vie­le der Teil­neh­mer waren auf der Suche nach dem/den idea­len Partner(n), um erfolg­rei­che Ver­än­de­rungs­pro­jek­te in naher Zukunft zu gewährleisten.